Freiwillige Feuerwehr Bischofsheim i. d. Rhön

Flughelfergruppe

Die Flughelfer der Feuerwehr Bischofsheim i. d. Rhön.

Die Geschichte unserer Flughelfer begann im Jahr 1995 als wir von der Berufsfeuerwehr München einen Hubschrauberbehälter Smokey 1 mit 5.000 Litern Fassungsvermögen zur Unterstützung bei Flächenbränden auf dem Truppenübungsplatz der Bundeswehr in Wildflecken bekamen.

Der dazugehörige Transportanhänger wurde durch die Feuerwehrschule Würzburg für den Transport des Behälters umgebaut. Um den Behälter richtig zu bedienen und am Hubschrauber einzuhängen, besuchten bis 2008 mehrere Kameradinnen und Kameraden den Lehrgang „Flughelfer“ in Roth bei Nürnberg. Zu diesen Lehrgängen wurde unser Außenlastbehälter immer mitgeführt. Im Jahr 1989 kam der Außenlastbehälter, bei der Bekämpfung eines Flächenbrandes auf dem Bundeswehrgelände in Wildflecken, zum Einsatz.

Ausbildung der Flughelfer

Seit 2014 wurden 10 Kameraden an der staatlichen Feuerwehrschule Würzburg für den neuen Lehrgang „Flughelfer Technik“ ausgebildet.
Seitdem besteht unsere Flughelfergruppe aus 10 Kameraden die 2015 mit der entsprechenden Ausrüstung ausgestattet wurden. Einmal im Jahr müssen diese zur Jahresunterweisung „Winchen“ ins Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung nach Bad Tölz, so dass diese 10 Flughelfer im Ernstfall fit und gut ausgebildet sind. Die Ausbildung war die eine Sache, aber geübt werden konnte mit unserem Außenlastbehälter nicht viel. Eine CH-53 der Bundeswehr, die als einzige den 5.000-Liter-Behälter transportieren kann ist nicht einfach zu ordern.

Stationierung zweier SEMAT-Behälter

Zum Glück bekamen wir im Jahr 2017 von der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg die Nachricht, dass wir vom Freistaat Bayern einen neuen Anhänger mit zwei SEMAT Außenlastbehältern 900 Liter bekommen. So fuhren wir im Sommer 2017 nach Würzburg um unseren alten Anhänger mit dem Smokey 1 Behälter gegen den neuen Anhänger und den zwei SEMAT 900 Liter-Behältern zu tauschen. Unser alter Außenlastbehälter Smokey 1 ist nun in der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg stationiert.

Der Vorteil der neuen SEMAT Behälter ist, dass diese von der Polizeihubschrauberstaffel transportiert werden können und wir damit die Möglichkeit haben mehr damit zu üben um zu jeder Zeit einsatzfähig zu sein. Somit sind wir für die Zukunft gut aufgestellt.

Alter Smokey 1 mit 5.000 Litern Fassungsvermögen. Ist jetzt in der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg stationiert.

Innenansicht des neuen Transport-Anhängers mit dem neuen Außenlastbehälter „Semat“.
Der neue Außenlastbehälter „Semat“.
Nach oben scrollen